Stefan am 2. Januar 2019

Fast schon eine kleine Tradition… Das Nichtaktiventurnier des TTV Erlbach zwischen Weihnachten und Silvester…

Auch in diesem Jahr, zur 4. Auflage, waren die limitierten Startplätze schnell vergeben. Mehr als 50 Sportler und Sportlerinnen folgten der Einladung in die Erlbacher Halle. Neben vielen bekannten Gesichtern gesellten sich auch in diesem Jahr einige Neue.

Erstmals wurden Herren und Damen / Kinder komplett getrennt. Nach den ersten Spielen kristallisierten sich die ersten Favoriten auf den Turniersieg heraus.

Nachdem die Gruppenphase abgeschlossen war ging es im KO System weiter. Gerade bei den Herren war jeder Viertelfinalist ein potenzieller Anwärter auf den Turniersieg. Viele enge Spiele, oft über die volle Distanz, zeugten von hohem Niveau. Letztendlich konnten Norman Huke und Mario Dietz ins Finale einziehen. Der Vorjahressieger gegen den Titelträger der ersten beiden Turniere.
Mario Dietz hatte das „ruhigere Händchen“ und gewann somit zum 3. mal. Patrick Fischer und Daniel Glaß belegten den geteilten 3. Platz.

Auch in der Damen / Kinder Konkurrenz war teilweise ein hohes Niveau zu erkennen. Auch hier wurde in Gruppen und anschließend im KO System gespielt. Im Finale standen sich die beiden ungeschlagenen Hermann Ratz und Linda Roth gegenüber. Der junge Hermann Ratz triumphierte über eine gut spielende Linda Roth. Den geteilten 3. Platz belegten hier Leo Opel und Gerit Landgraf.

Nichtaktiventurnier 2018

Stefan am 2. Januar 2019

1. Platz O. Schramm

2. Platz M. Otto

3. Platz L. Stark

3. Platz M. Adler

Olaf Schramm gewinnt den internen Weihnachtspokal im Einzel. In einem packenden Finale setzte er sich gegen M. Otto in 5 Sätzen durch.

Einige Favoriten aus 1. und 2. Mannschaft scheiterten bereits in der Vorrunde oder in Achtel / Viertelfinale.

Den geteilten 3. Platz belegten L. Stark und M. Adler.

Gespielt wurde mit Handicap, pro 70 Punkte Unterschied gab es 1 Punkt Vorsprung.

Weihnachtspokal Einzel 2018

von links: L. Stark, M. Otto, O. Schramm, M. Adler

Robert am 28. Dezember 2018

Der TTV Erlbach wünscht allen Mitgliedern, Urlaubsgästen und Einwohnern von Erlbach einen ruhigen Jahreswechsel sowie ein frohes und erfolgreiches neues Jahr.

Besonderer Dank gilt unseren Sponsoren und Fans für die Unterstützung in diesem Jahr.

Robert am 18. Dezember 2018

FBbanner_WeihnachtenTTV

Stefan am 10. Dezember 2018

Nach großartiger Leistung bei den Bezirkseinzelmeisterschaften hat sich unsere Sara zum wiederholten mal direkt für die Landesmeisterschaften qualifiziert,eine außergewöhnliche Leistung.
Meinen Dank nochmals an Olaf, der dies als Trainer in Amtsberg mit ermöglichte.

Am frühen Morgen brachen wir ins Ostsächsische Cunewalde auf.
Nach 2 1/2h Fahrt gut angekommen begann das Turnier für die Mädchen mit dem Einzelwettbewerb. Die Top 24 Sachsens spielen in 6 Vierergruppen, wobei die jeweils Erst-und Zweitplazierten jeder Gruppe (Top 12) dann in der K.O.-Runde die Medaillen ausspielen.
Die Auslosung ergab für Sara eine durchaus machbare Gruppe, mit dem Ziel als Zweite unter die Top 12 zu kommen. Dies bedeutet für uns, ab dem 1.Spiel nahezu am Limit zu spielen.
Leider gelang genau dies im Auftakteinzel gegen Lena Uhlig (LPZ 1386) nicht. Die enorme Nervosität lähmte Sara in den ersten beiden Sätzen zu sehr. Der dritte Satz gelang deutlich besser. Bis zum 8.Punkt ständig mit ein, zwei Punkten in Führung liegend, brachte Sara den Satz nicht ins Ziel-schade. Das eigentlich schmerzliche an der Niederlage, es war viel mehr drin-reine Nervensache.

Im zweiten Einzel, nun schon mit dem Rücken zur Wand, spielte Sara tadellos und siegte glatt mit 3:0 gegen Leonie Hexelschneider (LPZ 1338). Eine Spielerin, die sie noch nie schlug, Klasse!

Mit deutlich mehr Selbstvertrauen ging Sara ins letzte Einzel der Gruppenphase gegen die Top gesetzte Selina Langholz (LPZ 1613).
Mit ihrer besten Leistung des Tages verlor Sara (LPZ 1278) zwar mit 0:3, doch zweimal 9:11 ist aller Ehren wert. Das Ausscheiden stand nun fest. Der Knackpunkt war das Auftaktspiel.
Die Kunst ist, die Nerven im Griff zu haben und vom Start weg sein Können auf den Tisch zu bekommen. Ein solcher Wettbewerb verzeiht kein schwächeres Spiel.
Ich habe für alle Interessierten die LPZ-Werte einmal mit dazu geschrieben. Sie haben natürlich eine gewisse Aussagekraft, jedoch mit der Leistung der letzten beiden Einzel von Beginn an, wäre die Qualifikation für die K.O.-Runde (Top 12) greifbar gewesen.

Im Doppel gemeinsam mit Jessica Hiller aus Eibenstock,gelang nach einem Eingewöhnungssatz ,ein sicher herausgespielter 3:1 Sieg.
Das wir als nicht gesetztes Doppel dann gleich auf das Favoriten Paar aus Radeburg trafen, ist etwas Pech. Wir haben in 3 klasse Sätzen dem eingespielten Paar mehr abverlangt, als ihnen lieb war.
Mit sehr guten Topspins und prima Aufschlägen retteten sie sich zweimal mit 11:9 ins Ziel.
Im Endeffekt verdient.
Mit dieser Leistung hätten wir gegen einige andere Doppel im Wettbewerb durchaus Chancen gehabt, noch eine Runde weiter zu kommen. Ein Sieg mehr hieße eine Bronzemedaille. (Bericht Thomas Müller)

Fazit:
Sara zeigte ihr Können und vertrat unseren Verein würdig.Sie rangiert in Sachsens U18 unter den Top 20 und kann noch 3Jahre diese Altersklasse spielen.
Es ist für mich eine außergewöhnliche Leistung mit einmal Training in der Woche.
Deshalb möchte ich bei dieser Gelegenheit die Möglichkeit nutzen, alle Führungsspieler im Verein anzusprechen, mich und die Talente in der Jugend aktiv zu unterstützen.
Andere Vereine machen uns das vor. Die Nachwuchsspieler würden sich über ein zweites Training freuen und ich bin mir ziemlich sicher, es zukünftig mit Leistung danken.

Stefan am 10. Dezember 2018

TTV Erlbach 1984 gegen SV Muldenhammer            8:8

Zum letzten Spiel im Jahr 2018 kam der letztjährige Absteiger aus der 1. Bezirksliga nach Erlbach. Ein Blick auf die Tabelle zeigte die Priorität dieser Partie… Abstiegskampf pur… Die Gäste aus Muldenhammer kamen in Bestbesetzung, der TTV aus Erlbach musste gleich 2 Spieler ersetzen. L. Stark und M. Otto wurden durch V. Jacob und Th. Leistner ersetzt.
Durch die Ausfälle auf Erlbacher Seite mussten auch die Doppel umgestellt werden. Umstellungen, welche leider nicht von Erfolg gekrönt waren. Im Gegenteil, alle 3 Doppel gingen an den Gast. Auch die erste Einzelrunde verlief nicht nach dem Geschmack des TTV. 2:7 stand es zur „Halbzeit“. Lediglich L. Kvasnička und O. Schramm punkteten für den Gastgeber.

Zu diesem Zeitpunkt glaubte keiner der Anwesenden mehr an einem Punktgewinn für Erlbach. Nachdem dann aber L. Kvasnička, St. Adler und A. König auf 5:7 verkürzten, keimte wieder Hoffnung auf. Einen kleinen Rückschlag für die Aufholjagd gab es im Spiel zwischen O. Schramm und U. Schmidt, 5:8 vor den letzten beiden Spielen. Hier wuchsen dann die beiden „Ersatzspieler“ über sich hinaus. Beide Spiele gingen über die volle Distanz, beide Spiele gingen im fünften Satz mit 11:9 an den TTV.

Somit stand es 7:8 aus Sicht des TTV und zum wiederholten Male diese Saison musste das Entscheidungsdoppel über den Ausgang entscheiden. Hier hatte das Muldenhammer Doppel dann nichts mehr entgegenzusetzen und L. Kvasnička / St. Adler sicherten einen nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt für den TTV Erlbach.

Link zum Spielbericht…

Punkte: L. Kvasnička 2,5 – St. Adler 1,5 – A. König 1 – O. Schramm 1 – V. Jacob 1 – Th.Leistner 1

Stefan am 10. Dezember 2018

(Jugend 1) SG Jößnitz gegen TTV Erlbach 1984         2:8

Unser letztes Punktspiel der Hinrunde führte uns nach Jößnitz. Das vermeintlich leichte Spiel wurde schwieriger als gedacht.Probleme bereiteten uns die glatten Tischoberflächen und die teilweise schwierigen bzw. einfachen Schläger der Heimmannschaft. Unser Spin -und rotationsorientiertes Spiel zeigte kaum Wirkung,spielte eher dem Gegner in die Karten.
Gegen langsame Schläger mit wenig Tempo und Rotation zu agieren,bedarf Ruhe und Sicherheit am Ball sowie die Fähigkeit,sich auf diese Ballwechsel einzustellen. Dies gelang uns nur sehr schwer.Gefragt war mehr das sichere Konterspiel und im richtigen Moment der harte platzierte Schuss, auch 3 x nacheinander.
Gegen diese Spielweise agieren wir noch zu hastig und zu kompliziert. Weniger ist da oft mehr.
Dies zeigten uns auch die beiden Heimspiele gegen den TSV- und Post Plauen.
Ein Kompliment der Jößnitzer Nr.1 mit seinem unkompliziertem sehr sicherem Spiel, stark in der Defensive und ab und an mit gutem Konter oder Schuss.
Am Ende stand ein nicht gefährdeter 8:2 Auswärtssieg, da die Jößnitzer größtenteils nur von unseren Fehlern profitierten. Ihnen fehlte die Möglichkeit selbst mehr zu punkten, sonst hätte es ein spannender Nachmittag werden können. (Bericht Thomas Müller)

Link zum Spielbericht…

Punkte: P. Adler 2 – L. Weller 2,5 – S. Rosinski 3,5

Fazit:
Die erste Halbserie als Jugendmannschaft konnten wir Verlust und Punkt frei als Tabellenführer abschließen.
Dies war nicht unbedingt zu erwarten und ist schon überraschend.
Alle 3 Spitzenspiele gewannen wir auch mit einem Quäntchen Glück mit 6:4.
Entschieden ist deshalb noch nichts, Schreiersgrün, Post – und TSV Plauen wollen insbesondere uns schlagen.
Eine spannende Rückrunde wartet auf uns, mit dem Ziel, die Endrunde mit dem Kampf um die Medaillen zu erreichen.
Eine starke Leistung aller eingesetzten Spieler.I hr seit EINE echte Mannschaft mit Teamgeist !!!

Frohe Weihnachten 🎁🎄 und einen fleißigen Weihnachtsmann 🎅

Stefan am 3. Dezember 2018

TTV Erlbach 1984 gegen SV Remse            6:9

Es wurde das erwartete spannende und enge Spiel. Letztendlich setzten sich die Gäste aus Remse mit 9:6 durch.

Erlbach in Bestbesetzung, Remse musste R. Feistel durch F. Pontius ersetzen.

Die Doppel begannen, wie gewohnt, ernüchternd für den TTV. Lediglich A. König / O. Schramm konnten für Erlbach punkten. Doch wie zuletzt schon öfters gesehen drehten die Gastgeber in der ersten Einzelrunde das Ergebnis. Durch Siege von L. Kvasnička, St. Adler, A. König und L. Stark stand nun eine 5:4 Führung zu Buche. Der 2. Durchlauf ist schnell erzählt, nur L. Kvasnička punktete für den TTV. Somit eine am Ende nicht unverdiente Niederlage für den TTV Erlbach.

Link zum Spielbericht…

Punkte: L. Kvasnička 2 – St. Adler 1 – M. Otto 0 – A. König 1,5 – L. Stark 1 – O. Schramm 0,5

Am kommenden Samstag den 08.12.18 findet um 18:30 Uhr das letzte Punktspiel im Jahr 2018 gegen den letztjährigen Absteiger aus Muldenhammer statt.

Thomas L. am 2. Dezember 2018

SV Muldenhammer 2 gegen TTV Erlbach 1984 2     5:10

Das letzte Spiel der Hinrunde war für die zweite Mannschaft des TTV Erlbach natürlich wieder ein Auswärtsspiel Sonntag früh um neun. Definitiv nicht die Lieblingsspielzeit der Obervogtländer. Doch die zweite Mannschaft des SV Muldenhammer lud ein und so fuhr Erlbach in sehr guter Besetzung zu den Gastgebern. St. Müller verstärkte das Team, ebenso wie H. Krauß. Somit war ein Sieg möglich, trotz der widrigen Umstände.

Nach den Doppeln dominierten noch die Gastgeber. 1:2 lag Erlbach zurück – nur die Paarung St. Müller/H. Kraus überzeugte mit einer souveränen Leistung.

Die Einzelspiele waren oft sehr eng. Drei der vier Fünfsatzspiele fielen zu Gunsten der Erlbacher. Auch Satzverlängerungen waren nicht selten. Das glücklichere Händchen lag jedoch deutlich bei den Gästen. So konnte H. Krauß mit zwei Einzelsiegen überzeugen, ebenso wie Th. Grehl und V. Jacob.

Link zum Spielbericht

Punkte: St. Müller 1,5 – H. Krauß 2,5 – Th. Grehl 2 – V. Kraus 1 – V. Jacob 2 – J. Schmidt 1

Stefan am 1. Dezember 2018

(Jugend 1) TTV Erlbach 1984 gegen Post SV Plauen         6:4

Zum heutigen vorletzten Punktspiel in der Hinrunde erwarteten wir den Post SV Plauen. In stärkster Besetzung reisten die Gäste an und wollten aus Erlbach etwas mitnehmen. Genauso bissig und konzentriert gingen sie in die Spiele, wohl wissend was sie können. Nicht spektakulär aber sicher und sauber beim Mitspielen, stark in der Defensive und beim Konter, sowie Vorlagen sicher nutzend- vor allem aber hoch motiviert!
Die Warnungen des Trainers vor diesem unbequemen Gegner kam nicht gänzlich bei Allen an. Nach der ersten Einzelrunde führten wir 3:0-hätten aber auch 1:2 in Rückstand liegen können. Einzig Paul siegte sicher 3:0. Sara und Alexander siegten im 5.Satz relativ sicher. Sara drehte einen 0:2 Satzrückstand noch in einen Sieg, wobei Satz 4 mit 12:10 sprichwörtlich am seidenen Faden hing.
Im anschließenden Doppel, heute mit Sara und Luise, sah man gute Tischtenniskost von beiden Seiten. Obwohl alle Sätze recht knapp ausgingen, hatte unser Mädchendoppel alles im Griff. Bei tollen Ballwechseln mit Punktgewinnen auf beiden Seiten harmonierte unser Doppel einen Tick besser. Sie konnten alle Sätze von vorn spielen, heißt – sie führten immer mit 3 bis 4 Punkten.
Mit einem 4:0 im Rücken ging es in die zweite Einzelrunde. Sara verlor das Spitzeneinzel etwas überraschend mit 1:3 – wobei alle Sätze mit 2 Punkten Unterschied endeten- kein Beinbruch!
Es war heute einfach nicht Saras Tag, ihr fehlten heute einfach die letzten Prozent.
Mit Pauls zweiten starken Auftritt und dem sicheren 3:0 stellten wir die Weichen auf Sieg und führten 5:1.
Alexander unterlag mit 1:3 , wobei auch hier alle Sätze knapp zu Ende gingen.
In der letzten Einzelrunde ließ Sara beim nie gefährdeten 3:0 nichts mehr anbrennen und holte den Siegpunkt.
Alexander unterlag zwar knapp mit 0:3 (8:11/9:11/8:11), doch ähnlich wie im Doppel nur mit umgekehrten Vorzeichen, lief er ständig einem Rückstand hinterher.
Im Abschlusseinzel zeigte uns Paul alle seine Stärken und „Schwächen“ gleichermaßen.
Plan- und chancenlos im Auftaktsatz setzte er ab da die vorgegebene Taktik im besser um. Ein nicht aufgebender Gegner erzwang den Entscheidungssatz. Konzentriert und sicher ging Paul mit 4:0 bis 6:3 in Führung. Den aufkommenden Gegner unterbrach bei diesem Spielstand eine Auszeit unsererseits. Paul blieb am Ball und enteilte auf 8:3-scheinbar alles easy.
Ab da zeigte unsere Sportart wieder, wieviel im Kopf entschieden wird. Im fast schon sicheren Gefühl des Sieges ein, zwei Risikobälle zu viel 8:5.
Ein Netzroller 8:6. Im anschließenden Superballwechsel mit 3 -4 guten Angriffsbällen und super Abwehr vom nicht aufgebenden Postler sowie Konter und Gegenangriff endete der Ballwechsel im kurz gegen kurz Spiel mit Pauls Fehler 8:7! Ein sensationeller Ballwechsel, der das Spiel endgültig drehte. Spätestens ab da kamen die Erinnerungen an einige Einzel in der Vorrunde hoch, die genau so ausgingen. Geschichte wiederholt sich. Das 8:11 ist kein Beinbruch, schon gar nicht weil man gutes Tischtennis gesehen hat. Aber-Tischtennis ist auch Taktik und Kopfsache. Erst der Siegpunkt beendet einen Satz oder das Spiel. Zu euphorisch den Gegner vom Tisch zu fegen ist oft zu risikoreich und fehlerbehaftet, wird das Spiel dann plötzlich unerwartet knapp, kommen die Nerven dazu und die Hand zittert. Wichtig ist genau das aus solchen Spielen zu lernen. Konzentriert bei seinem bis dahin erfolgreichem Spiel bleiben.

Fazit:
Wir hatten mit den Plauner Jungs mit ihren etwas langsameren Schlägern, ihrer Sicherheit im passiven Spiel und Vorlagen ausnutzenden plazierten Offensivspiel unsere liebe Mühe und Not. Die heutige Partie war ein Spiegelbild des Spiels gegen den TSV Plauen.
Uns fehlt noch die Sicherheit beim weichen Topspinspiel, mit dem die Plauner nichts anzufangen wussten, sowie die Ruhe und Geduld bei gleichstarken Gegnern auf den richtigen Ball zu warten. (Bericht Thomas Müller)

Ein extrem wichtiger 6:4 Erfolg, in der Rückrunde haben wir beide Teams auswärts.

Link zum Spielbericht…

Punkte: P. Adler 2 – S. Rosinski 2,5 – A. Ludwig 1 – L. Weller 0,5